Relativierung

Es gibt Nachrichten, die realtivieren alles, was ich bisher für mein Leben für wichtig, für essentiel gehalten habe. Eben las ich durch Zufall vom Tode eines lieben Menschen, den ich zwar nicht persönlich kannte, der aber doch gelegentlich auf meiner Seite zu Gast war. Die Rede ist von Moritz Papa, der letzten Dienstag bei einem Autounfall ums leben gekommen ist. Ich wollte eigentlich ins Bett gehen, doch glaube ich kaum, dass ich nach einer solchen Nachricht einschlafen kann. Wie nichtig erscheinen mir plötzlich meine kleinen Probleme. Dieses Blog erschien mir irgendwie wie eine heile, kleine Familienwelt. Ich gestehe es, ich habe diese Familie beneidet. Ein Familienleben ist es, was ich auch so gerne haben will und irgendwie nicht zustande bringe. Mir tut das was hier geschehen ist unendlich leid und ich kann es fast nicht in Worte fassen. Mein Mitgefühl gilt seiner Frau und seinen beiden Kindern.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s