Aufbruch am morgen

Wir sind heute morgen wieder zur Papa Oma gefahren. Ich hatte nicht unbedingt Lust darauf, aber Susanne will wohl ihre Ruhe haben und hat mich mehr oder weniger genötigt zu fahren. Nicht dass ich nicht gerne bei meiner Mutter bin, doch ist so eine lange Fahrt immer mit Angst verbunden. Mit der Angst, es könnte mir vielleicht auf dem Weg nach Mitterfels schlecht werden und was dann? Aus diesem Grund sind wir schon sehr früh losgefahren. Ich wollte verhindern, dass ich sehr viel Stress habe, denn eine so lange Fahrt stresst mich ohnehin schon genug.

Doch leider hatte ich auch so Stress, denn Susanne stand auch mit uns so gegen vier Uhr morgens auf. Nicht dass sie uns half, ganz im Gegenteil. Sie versäumte keine Gelegenheit über den Zustand der Wohnung zu schimpfen, den Kindern müssten noch die Zähne geputzt werden uns so weiter und so fort. Ich will sie mit der Aufzählung aller Details gar nicht langweilen.

Als wir unterwegs waren läutete mein Handy. Was will Sie denn jetzt noch? Ich hätte ja gar keine Jacke dabei. Habe ich doch. Doch so ein Anruf verstehe ich mehr als Friedensangebot. Zuerst führt sie sich auf und dann ruft sie mich an um mir indirekt doch noch etwas Gutes zu tun. So ist halt Susanne.

Übrigens: Diesen Eintrag schreibe ich zu Hause bei meiner Mutter in Open Office, da ich hier natürlich keinen Internetanschluss habe.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s