Das erste Mal

Im Hintergrund läuft gerade die neue CD von Reinhard Mey „Mairegen“, übrigens eine CD die sich innerhalb kürzester Zeit zu meiner Lieblings-CD entwickelt hat. Eines der Lieder heißt „Das erste Mal“. Wenn ich dieses Stück höre fallen mir immer Erlebnisse ein und immer wenn er singt „das erste Mal mit dem ersten selbstverdienten Geld bezahlen“ sehe ich mich immer nach meiner ersten Arbeitswoche als Lehrling in einer Bäckerei sitzen und nach Straubing fahren. Es war ein Gefühl, das ich wohl nie vergessen werde. Vor 4 Tagen war ich noch Schüler gewesen und jetzt gehörte ich dazu. Ich war kein Schüler mehr, kein Niemand das nur vom Geld, das mein Vater verdiente leben musste. Endlich hatte ich mein eigenes Geld verdient.

Neulich dachte ich beim gleichen Lied an Susanne, an die unzähligen ersten Male, die wir zusammen hatten.

  • Als wir uns das erste Mal sahen. Ich saß in der Mensa und sie setze sich mit einer Freundin zu mir an den Tisch. Es war der letzte Tag im Februar und der letzte Tag des Semesters. Ich hatte am Tag darauf eine Matheklausur und Susanne eine Klausur in Organische Chemie. Übrigens setzten sich die Mädels an meinen Tisch, weil Brigitte (ihre Freundin) mich flüchtig vom Tierbestimmungskurs her kannte. Über Brigitte habe ich bestimmt schon einmal geschrieben.
  • Als wir uns das erste Mal küssten. Am 31. Juli 1990. Sie ging auf den Kuss ein, wehrte aber weitere Zärtlichkeiten vorerst entschieden ab.
  • Als wir das erste Mal miteinander schliefen. Einige Monate später, im November, am Buß und Bettag, der damals noch ein strenger Feiertag war
  • Als wir das erste Mal Streit miteinander hatten. Ich holte sie im Labor ab und half ihr beim aufräumen. Ich schüttete ein Becherglas mit einer klaren Flüssigkeit in den Abfluss. Ich dachte, es sei Wasser, doch es handelte sich um Aceton. Sie regte sich auf, weil ich das Gift so achtlos weggeschüttet habe. Ich möchte nicht wissen, wie viele Becherglas Nagellackentferner (denn nichts anderes ist Aceton) täglich den Abfluss hinunter gespült wurden.
  • Als wir das erste Mal in Urlaub fuhren. Mit dem Zug nach Wien. Eigentlich wollten wir das Phantom der Oper ansehen, doch wir bekamen keine Karten oder sie waren uns zu teuer. Wir trösteten uns dann mit dem Heurigen.

Ich könnte die Liste noch lange fortsetzen. Vielleicht haben Sie Lust selber so eine Liste zu erstellen. Manchmal ist es ganz nett ein wenig in der Erinnerung zu kramen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s