Von der Schwierigkeit einen Partner zu finden

Heute war wieder Psychotherapie. Ich redete über meine Projekte, über angstauslösende Situationen und ich hatte meine Aufzeichnungen dabei, fein säuberlich in tabellenform mit dem Computer geschrieben und ausgedruckt. Ich war in den letzten drei Wochen fleißig gewesen. Fleißig heißt in diesem Fall: Ich war mit meinen Kindern unterwegs, war viel im Bad (im Freibad und auch in einem Erlebnisbad), war vom Dreimeterbrett ins Wasser gesprungen (eine ziemliche Leistung, wenn man bedenkt, dass ich vor zwei oder drei Jahren eine Psychotherapiestunde brauchte um vom Einmeterbrett ins tiefe Wasser zu springen). Ich will darüber jetzt gar nicht mehr schreiben, weil mir klar ist, dass diese Ausführungen sehr nebulös sind, weil ich über diese Dinge in letzter Zeit gar nicht berichtet habe. Ich will jetzt ganz kurz, denn ist ist schon lange nach Mitternacht, berichten, welches Projekt mir noch auf den Nägel brennt und das ich bislang noch vor mir herschiebe.

Meine Partnerschaft, meine Ehe mit Susanne ist nach über 20 Jahre endgültig in die Brüche gegangen. Wir leben jetzt seit einem Jahr getrennt. Ich hätte Lust eine neue Partnerin zu finden, einen Menschen, mit dem ich am Abend einschlafen kann, dem ich meine Sorgen, meine Nöte und was mich sonst noch alles bewegt anvertrauen kann. Ich gehe alle 14 Tage in ein Tanzlokal und sehe andere Menschen beim Tanzen zu, tanze aber selber nicht. Ich rede mir ein, dass ich es ja nicht so gut könne und das ich mir auch nicht unbedingt einen negativen Kommentar oder sonst irgendwie eine Abfuhr einfangen will.

Oft denke ich an Doris. Es liegt über 24 Jahre zurück. Ich war in einem Tanzlokal (dem Moonlight gar nicht so unähnlich, nun mit Livemusik statt Konservenmusik und einem wesentlich jüngerem Publikum). Ich hatte Lust zu tanzen, doch ich zögerte und das gefiel mir gar nicht. Ich nahm mir vor, das nächste Mädchen, das offensichtlich keinen Freund hatte ganz spontan auzufordern. Ich tat es. Diese Mädchen war Doris. Wir unterhielten uns den ganzen Abend. Ich will jetzt diese Geschichte hier nicht zu Ende erzählen.Vielleicht mache ich es später einmal.

Nun jetzt aber zu meinem Projekt: Ich suche mir einen Abend, an dem viel los ist. Einem Samstag, vielleicht in einer Woche. Ich beginne um neun Uhr und wenn ich eine Frau sehe, die offensichtlich keinen Partner hat, dann fordere ich sie einfach auf. Ohne lange zu überlegen. Ich tanze mit ihr, rede mit ihr, wie mir der Schnabel gewachsen ist und wenn wir keine Lust mehr haben, dann wandere ich zur nächsten. Wohlgemerkt: Es geht mir nur ums tanzen, um die Kontaktaufnahme, keinesfalls möchte ich mit einer Frau am Ende des Abends ins Bett gehen.

Meine Therapeutin riet mir davon ab, denn sie fürchtet, dass mein Selbstvertrauen, ohnehin stark angeschlagen, noch weiteren Schaden nehmen würde, denn das Moonlight (das habe sie schon aus verschiedenen Gesprächen erfahren) sei ein schwieriges Terrain und sie wolle mich vor negativen Kommentaren, vielleicht sogar beleidigende Bemerkungen  schützen.

Diese Aussage beschäftigte mich heute den ganzen Tag und ich fragte mich, ob ich mich von meinem Vorhaben abbringen lassen soll. Mein ganzes Liebesleben ist eine Geschichte von Zurückweisungen. Von Frauen, die ich zur Freundin wollte, die aber von mir nichts wissen wollten, von Mädchen, die ich küsste, die auch mich küssten und sich dann doch für einen anderen Partner entschieden. Auch das ist ein Thema für einen anderen Post, den ich später einmal schreiben werde.

Trotzdem: ich blieb nie liegen, ich stand auf und machte weiter. Immer weiter und genau das habe ich jetzt auch vor und ich will mich wieder in das Abenteuer Leben und vor allen Dingen auch in das Abenteuer Liebe stürzen.

Und wissen Sie was: Ich nehme sie in das Abenteuer meines Lebens ab heute mit.

Heute ist ein gutes Datum. Heute ist mein 48. Geburtstag und das ist ein Versprechen. Quasi als Geburtstagsgeschenk von mir an meine (zukünftigen) treuen Leser.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s