Nach der Nachhilfe

Heute um dreiviertel zwölf wieder Nachhilfe bei Nathalie. Sie ist momentan die einzige Schülerin die ich noch habe. Ich bin auch nicht besonders daran interessiert, meine Schüler weiter auszubauen, denn ich will meinen Weg ins Internet gehen.

Ich merkte schon während der Nachhilfe, dass es mir nicht so besonders gut ging. Ich hatte keinen richtigen Anfall. Woher das kam, weiß ich auch nicht genau zu sagen. Ich war unruhig, zitterte leicht und fühlte mich allgemein nicht wohl. War das nun ein Panikanfall oder hatte ich mich nur ein wenig zu stark angestrengt.

Ich wollte zuerst zum Chinesen gehen um mir das Buffett zu gönnen, entschied mich aber dann anders und fuhr nach Hause. Unterwegs ging ich noch kurz in den Marktkauf und kaufte mir einen Döner. Ich nahm ihn aber mit nach Hause, denn ich hatte Angst, dass ich wohmöglich gar nicht mehr bis nach Hause kommen würde. Zu Hause checkte ich dann meine Mails. 19 AVs von M. Ich fand das fast ein wenig übertrieben. Zuerst. Doch wenn ich flott schreibe, habe ich 4 AVs in einer Stunde geschrieben. Also, was will ich eigentlich mehr.

Bis um 18 Uhr, als die Konferenz mit Stefan begann, war ich schon fast fertig. Obwohl ich mich zwischendurch immer wieder auf mein Bett legte, denn es ging mir immer noch nicht so besonders.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s