Mutter

Das Jahr begann für meine Mutter nicht sehr schön. Sie musste erfahren, dass sie schwer an Krebs erkrankt ist. Ich rechnete mit ihrem baldigen Tod, denn mit einem Pankreastumor ist nicht zu spaßen.

Sie ist seit 1984 Witwe. In diesem Jahr starb mein Vater an einem Herzinfarkt. Sie hatte keine schöne Zeit an seiner Seite. Sie hätte sich nach Liebe und Zärtlichkeit gesehnt, doch danach war ihm gar nicht. Er ging lieber ins Wirtshaus und als er nach Hause kam war er auch nicht sehr freundlich.

Nein, Gewalt gab es in der Ehe keine, doch ein unfreundlicher Umgang ist auch eine Art von Gewalt.

Nach seinem Tod hatte meine Mutter noch eine schöne Zeit. Ungefähr 10 Jahre lang hatte sie einen Freund, Horst, der vor einem Jahr im stolzen Alter von 93 Jahren starb.

Streit gab es immer wieder mit meiner Schwester. Wahrscheinlich sind meine Mutter und meine Schwester zu uinterschiedlich vom Wesen her.

Kennengelernt haben sich meine Eltern durch eine Heiratsanzeige. Ich will gar nicht darüber nachdenken, was für einem Zufall ich mein Leben verdanke. Aber die Ehe war leider auch nicht besonders glücklich.

Meine Mutter führte vor ihrer Ehe ein sehr unstetes Leben. Sie hatte mehrere Freunde und auch sehr viele Stellen als Magd, als Dienstmädchen und als Bedienung.

Kurz gesagt: Eine einfach Frau, deren Stärke weniger im Vestand liegt sondern in ihrer Herzlichkeit.

Das ist alles, was ich im Augenblick über meine Mutter sagen kann und will.

 

Nachtrag: Ich will den den Text nicht abänder, so kommt an dieser Stelle ein Nachtrag. Ich schrieb ja schon von der schweren Erkrankung meiner Mutter und dieser ist sie am 5. September 2012 erlegen. Es war ein sehr schneller Tod und ich war fast bis zum Schluss dabei. Ich werde wohl nie das Bild meiner sterbenden Mutter aus dem Gedächtnis bekommen und das habe ich auch gar nicht vor. Dieses Blog ist zu einem großen Teil auch ein Blog der Erinnerung und meine Mutter ist mir ein Mensch, der mir bis an mein Lebensende wichtig sein wird. Aus diesem Grund wird auch von ihr immer wieder mal die Rede sein.

Ich hoffe, Mutti, wo du jetzt bist, dass du glücklich bist und deinen Frieden hast. Ich werde dich nie vergessen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s