Willkommen im Land der Spießbürger

Nun steht es wohl fest, dass der neue Bundespräsident Joachim Gauck heißen wird. Bislang hat man sich um das Privatleben des ehemaligen DDR Bürgerrechtlers wenig gekümmert. Jetzt wurde bekannt, dass er nur eine Lebensgefährtin hat, also mit ihr nicht verheiratet ist. Schon wurden die ersten Stimmen laut, die fordern, dass er jetzt unbedingt heiraten müssen, denn eine Frau als deutsche First Lady, die mit dem Amtsinhaber nicht verheiratet ist, sowas kann es doch gar nicht geben.

Warum denn eigentlich nicht? In welcher Zeit leben wir denn?Ich finde kein Gesetz, indem es heißt ein Bundespräsident müsse verheiratet sein. Ich bin absolut und strickt dagegen, dass Joachim Gauck nur seine Freundin heiratet, weil er jetzt Bundespräsident wird. Wir hatten einen Präsidenten und der war verheiratet, geholfen hat es der Bundesrepublik wenig. Es zeugt aber von der maroden Verfassung Deutschlands, wenn es wichtig ist, dass der Bundespräsident seine Lebensgefährtin heiraten muss.

Nein Herr Gauck, das machen Sie bitte nicht mit. Da können Bildzeitung und Co noch so wettern. Hier können Sie zum ersten Mal stärke zeigen!

Advertisements

Über die Hygiene in Bäckereien bei Müller und anderswo

Die Bäckerei Müller in Neufahrn wurde von der Gesundheitsbehörde geschlossen und es ist fraglich, ob sie ihren normalen Betrieb wieder aufnehmen wird und wenn, dann ist das Vertrauen in ihre Backwaren so nachhaltig gestört, dass auch dann kein normaler Backbetrieb mehr möglich sein dürfte. Doch es geht nicht nur um Müller. Man stellt sich ganz automatisch die Frage, wie es denn beim Bäcker um die Ecke aussieht. Schließlich haben wir jahrelang im guten Glauben die Backwaren von Müller bezogen und jetzt stellen wir fest, dass wir sogar unsere Gesundheit und die unseren Lieben dadurch gefährdet haben. Weiß ich denn, ob nicht auch bei dem Bäcker meines Vertrauens der Mäusekot aus der Semmelmaschine kommt?
Ich selber habe lange Zeit in Backbetrieben gearbeitet und weiß, dass es mit der Hygiene hier auch nicht immer sehr genau genommen wurde. Die Spinne, die ihr Nest in einem Mehlwagen baute, war da noch das harmloseste. Auch Mäusekot ist mir schon begegnet, allerdings war ich nicht Augenzeuge, sondern hörte es nur, doch die Erzählung eines Kollegen von mir waren durchaus glaubwürdig.
Was macht man mit Semmeln, die durch Unachtsamkeit aus dem Korb herausgefallen sind? Das ist einmal passiert, ich war da selber dabei. Wir hoben die Semmeln (es waren nicht wenige, einige hundert Stück) und fuhren damit weg. Natürlich haben wir diese nicht entsorgt, sondern sind wieder zurückgefahren und haben diese ausgeliefert. Ich war nicht direkt daran beteiligt, habe aber das vorgehen als damaliger Bäckergeselle beobachtet.
Nun, was bleibt in diese Fall zu tun? Entweder wir suchen uns einen Bäcker, dem wir vertrauen. Natürlich können wir auch unser Brot selber backen. Ich werde das auf jeden Fall wieder machen. Erst heute habe ich mein Roggenmehl genommen und bin gerade dabei, meinen Sauerteig herzustellen.

Spendenaufruf für Christian Wulff

Nachdem nun die Staatsanwaltschaft sogar die Aufhebung der Immunität des 10. Deutschen Bundespräsidenten forderte legte heute nun Christian Wulff sein Mandat nieder, um das Amt seinen Nachfolger zu überlassen. Wer das werden wird, darüber darf jetzt schon fleißig spekuliert werden. Wir werden es bald erfahren.
Wir müssen uns natürlich auch um Herrn Wulff sorgen, denn schließlich sind wir als Gemeinschaft zur Solidarität verpflichtet und dürfen auch ein schwarzes Schaft nicht aus unserer Gesellschaft ausschließen. Normalerweise steht einem Bundespräsidenten nach dem Ausscheiden aus dem Amt ein Ehrensold zu, der liegt so bei 200000 Euro. Um es einfach auszudrücken: Wer einmal für 5 Jahre Bundespräsident war bekommt einfach seine Gehalt weiterbezahlt. Wenn er vor dieser Zeit aus gesundheitlichen oder politischen Gründen aus dem Amt ausscheidet hat auch ein anrecht darauf. Nun sind seine Gründe weder gesundheitlich noch politisch sondern rein persönlich und so hat er auch keinen Anspruch auf den Ehrensold.
Was bleibt Wulff dann noch? Er könnte vielleicht ein Buch schreiben oder einen anderen Menschen dazu nötigen (vielleicht mit Drohanrufen oder Bestechungen)es zu schreiben. Oder die Internetgemeinde spendet für ihn und rettet ihn so vor dem Hungertod.

Aurelias Schlafstörungen

Heute morgen rief mich Susanne an und erzählte mir, dass sie die halbe Nacht nicht hat schlafen können und ich sei schuld daran.

Mea Culpa, mea maxiam Culpa!

Ich bin tatsächlich Schuld. Adrian wollte gestern unbedingt Spider Man 3 ansehen. Ich halte den Film eigentlich für harmlos und er lief schließlich auch schon im Nachmittagsprogramm. Retrospektiv muss ich sagen, dass der Film ziemlich brutal ist und für meine Kinder wohl nicht sosehr geeignet und schon gar nicht für meine 7jährige Tochter. Wobei ich mir allerdings dachte, dass sie einiges gewöhnt seien, da sie mir schon von mehreren Jahren von Denethor erzählte, der sich mit Öl übergoss und sich dann anzündete. Diese Szene stammt bekantermaßen aus dem 3. Teil der Herr der Ringe-Trilogie und diese Filme sahen sie mit meinem Ex-Schwiegervater. Das soll aber keine Entschuldigung sein. In Zukunft gibt es wieder Wickie und die starken Männer

Der erste Schnee

Jetzt ist bald Februar und heute sehe ich zum ersten Mal, nachdem ich aus dem Fenster geblickt habe, Schnee. Schnee, der wirklich die Wiesen, Felder und Straßen bedeckt.

Soll ich mich jetzt auf die Schneeballschlacht mit meinen Kindern freuen oder ärgern, da das Autofahren wieder ein Stück gefährlicher geworden ist?

Wie man mit einer Situation umgeht liegt doch bei jedem selber. Mich freut der Schnee. Basta!

Verspäteter Nachruf

Eben las ich bei J.A vom Tode von Vera F. Birkenbihl. Ich habe dann bei Wikipedia nachgesehen. Sie starb schon am 3. Dezember an einer Lungenembolie.

Wer ein paar frühere Artikel von mir gelesen weiß, dass mir der Tod zur Zeit sehr nahe steht. 1946 geboren, elf Jahre jünger als meine Mutter.

Durch die medizinische Errungenschaften glaubt jeder, er habe ein Anrecht auf ein Leben bis er so alt ist wie Johannes Heesters. Zumindest geht es mir so und wenn sich dann der Tod früher anmeldet, ist man enttäuscht, vielleicht sogar wütend.

Vor einigen Jahren beschäftigte ich mich ein oder zwei Nächte mit dem Buch von Birkenbihl, Das Innere Archiv. Dieses Buch hat mir sehr gefallen und ich habe einige Ideen von ihr zumindest zeitweise in mein Leben mit aufgenommen. Es ist aufgebaut wie ein Seminar. Ich saß am Küchentisch, Bleistift und Papier neben mir und ich hatte das Gefühl, in einem ihrer Seminare Live anwesende zu sein.

Lungenembolie, das lese ich als Todesursache. Ein schneller Tod. Irgendwie bildet sich ein Blutgerinsel in den Venen, meistens in den Beinen. Das nennt man einen Embolus. Jetzt kann es passieren, dass sich davon ein Stück ablöst und dieses Stück nennt man Thrombus. Dieser jagt jetzt wie ein Geschoss durch die Blutbahn und landet in der Lunge, und dort versperrt er die Blutbahn. Es kommt zu einem Blutstau. Der Tod tritt innerhalb von Sekunden ein.

Vera F. Birkenbihl ist in letzter Zeit leider ein wenig aus meinem Bewusstsein verschwunden. Sicher zu unrecht. Ich war eben auf ihrer Seite, dort fand ich keinen Hinweis auf ihren Tod. Vielleicht habe ich ihn übersehen, das kann auch sein. Auf jeden Fall ist es schade.

Seppl Lamprecht gestorben

Zu den Seiten, die ich regelmäßig mehrmals am Tag besuche gehört Wikipedia. Wenn mich irgendein Sachverhalt interessiert bemühe ich oft gar nicht mehr Google sondern suche gleich bei Wikipedia nach, denn Google schickt mich in der Regel auch auf diese Seite.

So wie ich bei der Lektüre meiner Tageszeitung (früher, ich habe keine Zeitung mehr abonniert und werde mir wohl auch keine mehr zulegen, zumindest keine gedruckte) immer nach den Todesanzeigen schaue blicke ich bei Wikipedia auf die rechte Spalte zur Rubrik „kürzlich verstorben“. Es könnte ja sein, dass ich jemanden kenne. Das ist meistens nicht der Fall, aber es interessiert mich auch, wie alt die Personen geworden sind. Sollte jemand besonders alt geworden sein, dann werde ich aufmerksam oder wenn jemand besonders jung gestorben ist (das heißt er ist jünger als ich jetzt bin- 47).

Eben stieß ich auf den Namen Seppl Lamprecht. Gestorben heute mit 42 Jahren. Wo ich bei einer normalen Tageszeitung ob der Todesursache im Dunkeln tappe genügt hier ein Klick und ich weiß bescheid. Ach ja, Abgeordneter der Südtiroler Volkspartei im Südtiroler Landtag und gestorben an einem Herzinfarkt. An einem HERZINFARKT! Mit 42 und ich bin gerade 47. Warum bin ich am Leben und Seppl musste sterben. Ein solcher Gedanke ging mir blitzschnell durch den Kopf während ich ein Bild von ihm suchte. Er sah ganz normal aus, vielleicht übergewichtig, schwer zu sagen auf den Bildern. War er Herzkrank? Ich habe eben gegoogelt. Nichts gefunden! Nun ja, Krankheiten hängt man ja auch nicht gerade an die große Glocke.

Sie merken: Dieser Post handelt nicht von Seppl Lamprecht sondern von mir und von meiner Angst, vielleicht das gleiche Schicksal zu erleiden.

Was sagt uns dieser Tod? Was sagt uns überhaupt jeder Grabstein, der Jahrzehnte überdauernd auf einen Friedhof steht? Sie rufen uns zu: „Genießt euer Leben heute, sorgt euch nicht zu viel um das Morgen. Denn morgen, ja heute schon kann die Sichel, genannt Herzinfarkt, genannt Krebs, genannt Autounfall und erwischen und alle unsere Versuche, unser Leben zum besseren zu ändern zunichte machen.